Regionalrunde Rheinland im November

Regionalrunde Rheinland im November

Klassisches Konzert vs. Pizza + Pavlova oder: Braunschweig vs. KöWi oder: Alt vs. Neu

Als unparteiischer Nicht-Berliner habe ich mich vor zwei Wochen in den Zug gesetzt und die lange Fahrt nach Köln gewagt, um mir einmal die „neue“ Regionalrunde im Rheinland anzuschauen. Und – Überraschung! – es hat sich gelohnt!

Bereits am Bahnhof und in der Straßenbahn traf ich auf bekannte Gesichter, mit denen zusammen ich mich zum ersten Treffpunkt begab. Noch bevor wir zur Tür hineinkamen durchs Küchenfenster fleißige Studentenschaftler beim Pizzabelegen beobachten zu können, war natürlich ein vielversprechender Start. Die Zeitplanung sprach für sich – wir kamen spät genug an, um nicht mehr selbst helfen zu müssen. Beim Essen samt zuckerschockendem Nachtisch gab es natürlich ein allgemeines Kennenlernen und Wiedersehen mit alten, uralten und neuen Bekannten und Freunden. Im Anschluss machten wir uns mit vollen Bäuchen auf den Weg zum inhaltlichen Teil des Abends – dem Konzert des Landesjugendorchesters NRW. Die entsprechend jungen Musiker spielten Sinfonien von Haydn und Mahler und begeisterten mich außerdem durch ihren motivierten Einsatz, den man den konzentrierten Gesichtern bisweilen erfrischend deutlich ansehen konnte. Abschließend ließen wir den Abend noch in der bereits karnevalsfröhlichen Kölner Innenstadt ausklingen.

Fazit: Das alte Rezept „Essen + Inhalt + Trinken = Regionalrunde“ hat sich einmal mehr bewährt. Besonders gefreut hat mich bei dieser Veranstaltung die sehr starke Durchmischung aus altbekannten, langvermissten – aus Internatszeiten! – und neuen, vor Ort ansässigen und angereisten Gesichtern. Wenn ich mich nicht irre, gab es für jeden Teilnehmer mindestens ein vertrautes und ein vollkommen neues Gesicht in der Runde.

Viele Grüße ins Rheinland und bis zum nächsten Mal!

Kathrin